Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Wanderung zu den Orchideen-Blüten
Tauberbischofsheim.

Ein Erlebnis der besonderen Art wurde den Spechten bei
der Wanderung am Sonntag geboten. Ging es doch bei recht sonnigem Wetter
und angenehmen Temperaturen in das Naturschutzgebiet Haigergrund in
Königheim. Hierbei handelt es sich um einen ehemaligen Weinberg an Steillage
mit charakteristischem Kalkmagerrasen. Die Wanderführer Hans und Rosi
Karafiat hatten diese Tour bestens organisiert und konnten am Ortseingang von
Königheim 53 Wanderfreunde begrüßen. Diese starteten voller Erwartung zur
rund dreistündigen Wanderung. Bei einem zunächst moderaten Anstieg flossen
dennoch einige Schweißtropfen wegen der mittlerweile schwülen
Temperaturen. Die Mühen wurden aber ausreichend belohnt. Die Spechte
konnten zahlreiche geschützte Pflanzen wie Fliegen-Ragwurz-Orchideen,
Purpur- und Helm-Knabenkraut sowie weitere Blumen und Pflanzen
bewundern. Die reichhaltige Flora bietet auch zahlreichen seltenen
Schmetterlingen und Insekten ein Refugium. Mit vielen positiven Eindrücken
wanderte die Gruppe weiter bis zur Birkighütte mitten im Wald. An diesem
idyllischen Platz wurde die wohlverdiente Pause eingelegt, wo die Wanderführer
die Spechte mit allerlei Leckereien verwöhnten. Gut gestärkt konnte danach der
Rückweg angetreten werden. Immer bergab ging es zurück nach Königheim zur
Schlussrast in das Weingut Schmidt, wo der Tag bei einem Vesper und einem
guten Tropfen Wein ausklang. fl
Am Sonntag, 16. Juni findet die Wanderung auf dem Rotweinwanderweg
von Großheubach nach Klingenberg statt.



Vatertagswanderung des Spessartvereins

 

Tauberbischofsheim. Bei strahlendem Sonnenschein konnten am Vatertag die Wanderführer Hubert und Rosi Bausback 35 wanderlustige Spechte zur Wanderung zum Vatertagsfest nach Dienstadt begrüßen. Bereits am Vormittag startete die gut gelaunte Gruppe am Bahnübergang in Tauberbischofsheim über den Schirrmannweg und den Panoramaweg bis zum Waldkindergarten. Da bis hierher bereits einige anstrengende Anstiege zu bewältigen waren, wurde auf dem Gelände des Waldkindergartens eine größere Rast eingelegt. Die Spechte genossen bei einem kühlen Getränk die Ruhe in der wunderschönen Natur. Die frühlingshaften Temperaturen und die grünende und blühende Natur sorgten für gute Stimmung und erfreuten die Spechte auf der gesamten Wanderung. Nach Überquerung der L 504 war dann auch bald das Ziel Dienstadt erreicht. Die Wanderfreunde konnten sich hier auf dem Festgelände in gemütlicher Runde mit Speisen und Getränken stärken, ehe es am Nachmittag wieder auf den Rückweg nach Tauberbischofsheim ging. Man war sich einig, dass es alles in allem eine gelungene Vatertagswanderung war.   fl

 

Die nächste Wanderung ist die Diptamwanderung in Königheim am 26. Mai.



Rundgang im Friedwald


Tauberbischofsheim. Eine Wanderung in Großrinderfeld stand am Sonntag bei den
Spechten im Wanderplan. Organisiert von Siegfried und Elsbeth Müller starteten bei
echtem „Sauwetter“ dennoch 36 Spechte zu einer Wanderung, bei der der
Regenschirm ein unerlässlicher Begleiter war. Zu Beginn machte die Gruppe einen
Rundgang im Friedwald und konnte sich einen guten Eindruck verschaffen. Der im
Juni 2023 eröffnete Friedwald umfasst 44 Hektar Waldfläche. Der schöne
Laubmischwald wird in seiner Erscheinung vor allem durch Buchen geprägt. Doch
auch unter Hainbuchen und Eichen können Menschen hier ihre letzte Ruhe finden.
Auch der idyllisch im Wald gelegene Andachtsplatz wurde von den Spechten in
Augenschein genommen. Nach dem Rundgang wurde die Wanderung durch das
Gemeinholz fortgesetzt, vorbei am Naturdenkmal „Sinkloch“, um das sich einige
Sagen ranken, wie Wanderführer Siegfried Müller erläuterte. Der größte Teil der
Wanderung führte durch den Wald und das letzte Stück wurde über freies Feld
zurückgelegt. Hier kam noch teilweise schneidender Wind zum Regen hinzu.
Dennoch erreichten die Spechte gutgelaunt ihr Ziel Großrinderfeld und bei der
Schlussrast waren die Strapazen schon wieder vergessen. fl
Der nächste Termin für die Spechte ist der 9. Mai. Die Wanderung führt zum
Vatertagsfest nach Dienstadt und zurück.



Höhefeld war das Ziel
Tauberbischofsheim. Mit 44 Wanderfreunden machten sich die Spechte am
Sonntag zu einer Wanderung nach Höhefeld auf, organisiert von den Wanderführern
Bert und Cordula Keller. Mit dem Bus ging es nach Gamburg und von dort startete
die 8 km umfassende Tour. Gleich zu Beginn ging es steil bergauf zur kleinen
Kapelle oberhalb von Gamburg. Bei wunderschöner Aussicht genossen die Spechte
hier bereits eine kleine Rast. Das frühlingshafte Wetter begleitete die Gruppe auf der
ganzen Wanderung, die durch eine abwechslungsreiche Landschaft mit viel Grün
und herrlich blühenden Obstbäumen führte. Immer wieder ging es bergauf und die
Spechte genossen die Natur in vollen Zügen. Sogar Rehe kreuzten den Weg der
Wandergruppe. Nach der obligatorischen Rast mit einer kleinen Stärkung am
Waldrand oberhalb von Höhefeld war die letzte Wegstrecke gut zu bewältigen und
bei der Schlussrast klang ein gelungener Wandertag aus. fl
Die nächste Wanderung findet bereits am Sonntag, 21. April in Großrinderfeld
statt.



Spessartverein: Jahreshauptversammlung mit Ehrungen und Wahlen
                                Vorstandschaft im Amt bestätigt
Unter der Leitung der Vorsitzenden Luise Rudorfer absolvierten die Spechte ihre
Jahreshauptversammlung im Sportheim des TSV Tauberbischofsheim mit einer
umfangreichen Tagesordnung, die Wahlen, Ehrungen und die sonst üblichen
Regularien beinhaltete.
Nach ihrer Begrüßung dankte die Vorsitzende den Wanderführern für die
zuverlässige Planung und Durchführung der Wanderungen. Ebenso galt ihr Dank
allen Helfern, die sich für den Verein in irgendeiner Art und Weise engagieren.
Gleichzeitig brachte sie ihre Freude zum Ausdruck, dass wieder viele Mitglieder für
langjährige Vereinszugehörigkeit zur Ehrung anstehen.
Rückblick
Nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder war es Schriftführerin Franziska
Lesch, die in einer kurzen Rückschau über die Aktivitäten informierte. Insgesamt
waren 16 Wanderungen angeboten, wovon eine wegen Krankheit ausfallen musste.
Ebenso wurde das Berg- und Hüttenfest wegen personellem Engpass abgesagt.
Dreikönigswanderung, Ostermontagstour, Wanderung im Spessart von Wildenstein
zur Geißhöhe, Frühwanderung zum Pfingstritt nach Distelhausen, die Radtour nach


Kirchheim, eine Wanderung auf dem Muschelkalkweg in Winterhausen und zum
Mandelberg in Dertingen waren nur einige der Touren, die von den Spechten gut
angenommen wurden. Die traditionelle Theaterfahrt führte nach Neuenstein/Kocher
zur Aufführung der Komödie „Der eingebildete Kranke“ von Moliere. Bei der
Dahlwanderung zum Silberbrünnle wurde bei der Gedenkfeier der verstorbenen
Vereinsmitglieder gedacht. Mit der Nikolauswanderung endete das Wanderjahr.
Statistik gab es im Bericht von Wanderwart Walter Frank. An den 15 durchgeführten
Wanderungen und der Radtour nahmen insgesamt 589 Personen teil, also im
Durchschnitt 39 Personen pro Veranstaltung. Zu Fuß und mit dem Fahrrad wurden
insgesamt 5.707 km zurückgelegt. Die beste Beteiligung mit 65 Teilnehmern wurde
bei der Ostermontagswanderung erreicht. Sein Dank galt den Wanderführerinnen
und Wanderführern für die gute Organisation der Wanderungen, verbunden mit der
Bitte, sich auch künftig bei der Wanderplanaufstellung rege mit Wandervorschlägen
zu beteiligen.
Über die Aktivitäten der Mittwochswanderer informierte Mittwochswanderwart Dieter
Seeliger. Die Mittwochswanderer können mit stolzen 48 Wanderungen aufwarten.
Bei insgesamt 805 Teilnehmern entfallen im Schnitt 15 bis 20 Personen auf eine
Wanderung. Eine Tagesfahrt nach Frankfurt war der Höhepunkt im Wanderjahr.
Probleme bereiten die stark gestiegenen Fahrpreise bei der Bahn. Auch wird es

immer schwieriger, geeignete Einkehrmöglichkeiten zu finden. Dennoch schauen die

Mittwochswanderer zuversichtlich in die Zukunft.
Der Kassenbericht für 2023 von Karlheinz Münch zeigte gesunde Finanzen auf und
der Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Gerhard Ganz, bescheinigte dem
Kassenwart eine exakte und einwandfreie Kassenführung. Die darauf folgende
Entlastung der gesamten Vorstandschaft war dementsprechend auch einstimmig.
Ehrung langjähriger Mitglieder
Die Ehrung der langjährigen Vereinsmitglieder übernahm die erste Vorsitzende Luise
Rudorfer. Die Geehrten erhielten eine Urkunde und ein Weinpräsent.
25 Jahre: David Derr, Barbara Kosche, Wolfgang Merz, Winfried Schneider
40 Jahre: Peter Engelhardt, Karlheinz Münch
50 Jahre: Xaver Dobmaier, Brigitte Süßmann, Marianne Till
60 Jahre: Rosemarie Schwalbe
Wanderauszeichnungen
Von Wanderwart Walter Frank wurden die fleißigsten Wanderer mit einem
Weinpräsent geehrt. Spitzenreiter sind im Berichtsjahr mit 14 Wanderungen
Wolfgang Burger und mit 13 Wanderungen Luise Rudorfer, Hubert Englert und
Walter Frank. Ebenso erhielten alle Wanderführer/innen für ihre Bemühungen ein
Weinpräsent.
Wahlen
Einstimmig und harmonisch erfolgten auch die anstehenden Wahlen. Unter der
Wahlleitung von Gerhard Ganz wurden zügig die bisherigen Amtsinhaber alle
einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Es sind dies der zweite Vorsitzende Jürgen

Geier, Schriftführerin und Pressewartin Franziska Lesch, Kassenwart Karlheinz
Münch, Wegewart Wolfgang Burger, Hüttenwarte Hubert Englert und Wolfgang
Burger sowie Mittwochswanderwart Dieter Seeliger. Da die Hüttenwirtin Brunni
Schäfer sich nicht mehr zur Wahl stellte und keine Nachfolgerin zur Verfügung steht,
bleibt das Amt derzeit unbesetzt.
Verabschiedung Hüttenwirtin
Die Vorsitzende verabschiedete die langjährige Hüttenwirtin Brunni Schäfer, die
diese Aufgabe 30 Jahre äußerst sorgfältig erfüllte. Sie war für den Einkauf und die
Koordination der Helfer/innen verantwortlich und bei allen Veranstaltungen in der
Spessarthütte unermüdlich im Einsatz. Die Vorsitzende überbrachte den Dank der
gesamten Vorstandschaft und überreichte ein Präsent.
Abschließend informierte die Vorsitzende noch darüber, dass die Fahrpreise für die
Busfahrten leicht angehoben werden müssen, da die Buspreise stark angestiegen
sind. Den Wanderführern wurde ein Merkblatt mit den neuen Fahrpreisen
ausgehändigt.
Mit einem kurzen Schlusswort schloss die Vorsitzende die Jahreshauptversammlung
für das Jahr 2023. fl

 

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Osterwanderung der Spechte
Tauberbischofsheim. Gar nicht frühlingshaft zeigte sich das Wetter am
Ostermontag und trotzdem waren 43 Spechte, darunter 5 Kinder, zum Wörtplatz
gekommen, wo sie von den Wanderführerinnen Cordula Keller und Luise Rudorfer
begrüßt wurden. Die Wanderung führte zunächst leicht bergauf und dann auf
ebenem Weg unterhalb der Weinberge nach Impfingen. Durch die Unterführung ging
es auf dem Radweg zurück Richtung Tauberbischofsheim, immer von einem etwas
bissigen Wind begleitet. Bei der Renaturierungsanlage an der Tauber wartete bereits
der Osterhase auf die Spechte. Hier gab es selbstgebackene Köstlichkeiten und
bunte Eier und die Kinder wurden mit Süßigkeiten bedacht. Bei der Rast fiel dann
auch leichter Nieselregen, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Gut
gestärkt wanderte die Gruppe zurück in die Kreisstadt. fl
Die nächste Wanderung findet am 14. April statt und führt von Gamburg nach
Höhefeld.



Wanderung von Hof Lilach zur Sigismundkapelle und weiter nach Kirchheim
Der Tauberbischofsheimer Spessartverein wanderte am vergangenen Sonntag von Hof Lilach, Gem. Wittighausen nach Kirchheim in Bayern. Die 50köpfige Gruppe versammelte sich zu Beginn in der Hofkapelle in Hof Lilach und bewunderte die Kopie einer Pieta, die einst von Tilman Riemenschneider geschaffen wurde und in den Wirren des 30-jährigen Krieges nach Hof Lilach gelangt sein soll. Von dort führten Wanderführer Peter Umminger und Hans Rackl die Gruppe über Flur- und Waldwege vorbei an Hügelgräbern aus der Hallstattzeit zu den Freiluftställen des Biohofes Haaf; dort stellte Frau Haaf die Futtermittel- und Eierproduktion vor. Und weiter ging es zur St. Sigismundkapelle. Während einer Rast sprach Kirchenpflegerin Frau Schwab über Entstehung und Erhalt der romanischen Kirche. Mit frischen Kräften ging es nun durch die Fluren auf nach Kirchheim. Dort erreichte die Gruppe nach ca. 8,4KM ihr Ziel und kehrte in der dortigen Pizzeria zum Abschlusshock ein. Mit dem Bus ging es dann zurück nach Tauberbischofsheim. Wanderführer Peter bedankte sich für die zahlreiche Teilnahme und das gute Wetter und lud zur Ostermontagswanderung mit den Wanderführerinnen L. Rudorfer und C. Keller ein.
 
 

Kaiserwetter bei der Wanderung auf dem Augustinusweg
Tauberbischofsheim. Am Sonntag konnten die Wanderführer D. und F. Lesch 58
wanderlustige Spechte in Messelhausen zur Wanderung auf einer Teilstrecke des
Augustinusweges, einem spirituellen Rundwanderweg mit 8 km, begrüßen.
Wesentlich zum Gelingen trug das herrliche Wetter mit strahlendem Sonnenschein
und frühlingshaften Temperaturen bei. Die Tour führte zunächst Richtung Vilchband
und über die Gemarkung Bowiesen mit gutem Blick auf den kleinen Weiler des
Igersheimer Ortsteils Bernsfelden. Auf der Strecke konnten die Informationstafeln mit
Zitaten des Ordensgründers Augustinus eingesehen werden. Teils auf freier Strecke,
teilweise im Wald genossen die Spechte schöne Aussichten. Bei der „Taufstelle“
mitten im Wald gab es die verdiente Pause, so dass der restliche Weg zurück nach
Messelhausen problemlos zurückgelegt werden konnte. Bei der gemütlichen
Schlussrast im Sportheim Messelhausen wurden die Spechte zügig und gut versorgt.
fl
Die nächste Wanderung findet am 17. März statt und führt von Hof Lilach nach
Kirchheim.

 


Zum Faschingsabschluss des Spessartvereins Tauberbischofsheim konnten am Dienstag,
13,02.2024 Roland Kremer und Gerhard Ganz 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in
Dertingen begrüßen. Bei idealem Wanderwetter mit Sonnenschein erfolgte eine Wanderung
durch die Weinberge mit kurzer Zwischenrast. Beim Abschluss dann im Löwen-
Saal waren alle in bester Stimmung. Dazu beigetragen hat nicht nur der gelungene Auftritt
der „4 Witwen“, auch einige spontane Beiträge von Mitwanderern.
Vergnügt wurde die Heimreise mit dem Bus angetreten.
Die nächste Wanderung führt am 3. März auf den Augustinerweg bei Messelhausen.
gg

 


 

 

Gelungener Start ins neue Wanderjahr


Tauberbischofsheim. Die erste Wanderung des Spessartvereins im
Kalenderjahr ist traditionsgemäß nach den vielen Feiertagen bei den Spechten
sehr beliebt. So konnten auch in diesem Jahr die Wanderführer Bert Keller und
Walter Frank 44 hoch motivierte Wanderfreunde zur Dreikönigswanderung
begrüßen. Auch die Vorsitzende Luise Rudorfer zeigte sich erfreut über die
große Resonanz und wünschte den Spechten ein gutes und erfolgreiches neues
Wanderjahr, ehe sich die Gruppe zur 7 km umfassenden Tour mit dem Ziel
Königshofen aufmachte. Gestartet wurde am Parkplatz des Bergfriedhofs in
Lauda. Ein Grasweg führte stets aufwärts durch den Ramstal-Hohlweg. Auf der
rechten Seite befindet sich das Biotop „Eisberg“. Der Anstieg war durchaus
anstrengend und es floss so mancher Schweißtropfen. Am Ende des Hohlweges
kam die Gruppe zur Vogelschutzhütte mit Grillplatz und es wurde eine verdiente
Pause eingelegt. Nach einer kleinen Stärkung ging es auf dem asphaltierten
Gemeindeverbindungsweg weiter zur Galgensteige. Besonders sehenswert auf
der Strecke waren Weinberge und Ödflächen. Auf teils sehr aufgeweichten,
matschigen Wegen ging es am Wasserbecken von Beckstein vorbei in Richtung
Käppele Königshofen. Hierbei handelt es sich um eine römisch-katholische
Kappelle aus dem Jahr 1898. Sie liegt am Waldrand etwa 100 Meter oberhalb der
K 2831, die Königshofen mit Lauda verbindet. Nach einem gemeinsam
gesungenen Lied wurde die Wanderung fortgesetzt und das Ziel Königshofen
war von hier aus schon gut sichtbar. Der letzte Abstieg über steile Stufen wurde
problemlos bewältigt und bei der Schlussrast klang die Wanderung gemütlich
aus. fl
Die nächsten Termine sind das Heringsessen am 11. Februar und die
Faschingswanderung am 13. Februar.